Das Attentat

Gedenksteine Olympiadorf München
Foto: Tobias Hase
Gedenksteine Olympiadorf München Foto: Tobias Hase

Das Attentat im Olympiadorf und die tragischen Ereignisse in München und in Fürstenfeldbruck sind untrennbar verbunden mit der Geschichte der Olympischen Spiele in München. Über eine Gedenkveranstaltung zum 50. Jahrestag hinaus werden während des gesamten Jahres 2022 der zwölf Opfer gedacht und dialogische Formen der Erinnerung initiiert.

Elf israelische Athleten und ein deutscher Polizist wurden am 5. und 6. September 1972 Opfer des Attentats palästinensischer Terroristen. Die tiefe Wunde, die das Attentat und die verhängnisvollen Umstände hinterlassen haben, ist auch 2022 noch nicht verheilt. Eine Schweigeminute während der Eröffnungsfeier des Festivals des Spiels des Sports und der Kunst am 1. Juli 2022 ruft ins Bewusstsein, dass die Erinnerung an die heiteren, demokratischen Spiele auch im Jahr 2022 das Attentat als Zäsur integrieren und reflektieren wird.

Die Landeshauptstadt München thematisiert während des gesamten Jahres mit verschiedenen Programmen die Geschehnisse rund um das Attentat. Im Zentrum stehen dabei die Opfer und ihre Familien. Jeweils ein Monat wird einem Opfer gewidmet und dessen Biographie und Schicksal in den Mittelpunkt gestellt. Es wird sich dabei um Aktivitäten handeln, die an einem Tag stattfinden, oder um solche, die einen gesamten Monat andauern. Konzipiert und koordiniert wird das Erinnerungsprojekt vom Jüdischen Museum München und vom NS-Dokumentationszentrum München in Zusammenarbeit mit dem Generalkonsulat des Staates Israel. Die Umsetzung wird mit Kooperationspartnern wie Kultur- und Bildungseinrichtungen und anderen Interessierten erfolgen. Ziel dabei ist es, den deutsch-israelischen Dialog der jüngeren Generation zu intensivieren und neue Formen der Erinnerung zu etablieren.

Am 5. September 2022, dem 50. Jahrestag des Attentats, wird die Landeshauptstadt München zusammen mit Angehörigen der Opfer an der Gedenkstätte im Olympiapark gedenken. Eine offizielle Gedenkveranstaltung unter Federführung des Bayerischen Innenministeriums mit Vertretern der Bundesrepublik Deutschland und dem Oberbürgermeister der Landeshauptstadt München findet am Nachmittag des 50. Jahrestages am Fliegerhorst in Fürstenfeldbruck statt.

Gedenkstein der Opfer des Attentats (c) Tobias Hase
Gedenkstein der Opfer des Attentats (c) Tobias Hase